facebook
design büro offenbach/hessen corporate branding lutz jahnke brand consulting
j:d
phone +49 (0) 179.123 2004

#wirvsvirus — gemeinsam mit unseren teams bringen karin monsberger #berlin & lutz jahnke #offenbach unsere teams beim größten hackathon der welt #wirvsvirushack zusammen mit vielen begeisterten nach ganz vorn — ihr seid super!

48 stunden haben wir!
initiiert von der bundesregierung, tech4germany, code for germany, initiative D21, impact hub berlin, projecttogether, prototype fund und SEND e.V., bundeskanzleramt und dem digitalrat — fast 45.000 teilnehmer #wow

wirvsvirus offenbach jahnkedesign

#croano #wirvsvirus — copyright: lutz jahnke




20. bis 22. März 2020
48 Stunden. Herausforderungen der Bundesregierung und aus der Gesellschaft. Du und theoretisch 80 Millionen andere. Die Covid-19 Krise. Vielfältige Lösungen. Wir sind mit unseren Fähigkeiten dabei, wenn wir Lösungen aus der Gesellschaft für die Gesellschaft entwickeln — jahnkedesign »interdisziplinäre büro für gestaltung«.

hackathon bundesregierung logo



unser #wirvsvirushack-team

share your care team #corona
share your care team #corona
share your care team #corona
share your care team #corona
share your care team #corona
share your care team #corona
share your care team #corona
share your care team #corona
share your care team #corona

hacked by: karin monsberger, luciana, ?, ?, lee schlipphak, imen danadna, thomas zeiser, lukas hanke & lutz jahnke, uvwm.







syc! — share your care

App/Weblösung zur Präsentation der eigenen Arbeit in einem (sozialen) Beruf, Follower können Anerkennung verbal, per Emoji oder in Form von Spenden (z.B. Trinkegeld o.ä.) übermitteln.

share your care logo #corona jahnkedesign

copyright: lutz jahnke

anna share your care logo #corona jahnkedesign

Testemoniall — Anna, 34, Krankenschwester im Sana Klinikum | syc! — share that you care | copyright: lutz jahnke/pixabay

anna share your care logo #corona jahnkedesign

Testemonial — Julius, 41, CEO German Invest | syc! — share that you care | copyright: lutz jahnke/pixabay

Die Syc-App-Story

Wir möchten euch kurz Anna vorstellen, die Dank der Share that you care-App syc! nun jeden Tag motivierter ist und erfährt, wie dankbar die Menschen für ihre großartige Arbeit sind.

Anna ist 34 Jahre alt und Krankenpflegerin im Sana Klinikum in Offenbach. Schon vor der Corona-Krise hat Anna häufig 10 oder mehr Stunden-Schichten im Klinikum gemacht, um Menschen in Not zu helfen. Dafür bekommt sie aktuell 3.120,00 € brutto im Monat. Heute, zu Zeiten der Corona-Krise, sind die Anforderungen und der Stress für Anna noch höher als sonst und zusätzlich steigt ihr persönliches Risiko einer Ansteckung. Sie muss inzwischen teilweise über 12 Stunden am Tag arbeiten.

Ihre Familie und ihre engsten Freunde kennen die extreme Belastungssituation in der Anna sich befindet schon lange und wünschen sich, dass Anna für ihre selbstlose Hilfe die Anerkennung und Unterstützung bekommt, die sie braucht. Daher haben sie Anna die syc!-App gezeigt.

Nach ihrer Anmeldung hat Anna dort in ca. 12 Minuten ihr Profil mit einem Bild und einer Beschreibung ihrer Situation eingerichtet. Außerdem hat sie via Hilfe-Feed ihre Mitmenschen gefragt, ob sie jemand beim Einkaufen unterstützen kann. So kann sie die wenige Zeit, die sie zuhause hat, zur Erholung, zum Schlafen und für die Vorbereitung auf die nächsten Tage und Wochen nutzen.

Bereits nach wenigen Stunden hat Anna über die syc!-App von Unterstützern aus ihrer Umgebung drei Hilfsangebote zum Einkaufen bekommen. Sie hat zahlreiche Danke-Nachrichten und sogar ein kurzes persönliches Video erhalten. Eine ehemalige Krankenpflegerin hat sich ihr außerdem als Redepartnerin für ihre Situationen angeboten, um emotionalen Beistand zu leisten. Mit ein paar Trinkgeldern in Höhe von 34 € muss Anna ihren nächsten Einkauf nicht allein bezahlen und hat von den vielen Menschen, denen sie jeden Tag hilft, einen kleinen Teil zurück bekommen.

Die syc!-Problemstellung

• In unserem täglichen Leben sind wir abhängig von der Arbeit von Menschen in sozialen und systemkritischen Berufen
• Diese Menschen werden für ihre Tätigkeit häufig nicht angemessen vergütet
• Die gemeinten Berufsgruppen erhalten häufig wenig Anerkennung
• Gerade in Situationen wie der aktuellen Corona-Krise sind ebendiese Menschen besonderen psychischen und körperlichen Belastungs- und Gefahrensituationen ausgesetzt
• Viele Menschen sind sich (vor allem durch die aktuelle Situation) der tollen und unerlässlichen Arbeit dieser "Carer" für die Gesellschaft bewusst und möchten helfen/unterstützen
• Für diese Unterstützung existiert aktuell kein gutes Medium um die gesellschaftliche Leistung zwischenmenschlich anzuerkennen und zu honorieren

Die syc!-Problemlösungen

Wir brauchen ein Medium, um:
• Die Sichtbarkeit der sozialen und systemkritischen Berufe (social heroes) zu erhöhen
• Transparenz für alltägliche Herausforderungen zu erhöhen
• Anerkennung, Dankbarkeit für social heroes von den Mitmenschen zu erlauben
• Unterstützung für social heroes aus der Gesellschaft zu anbieten zu können

Die syc!-Zielsetzung

Am Endes des Projekts haben wir als Projektteam eine frei verfügbare Plattform die folgendes bietet:
Social heroes
• Anmeldung und Pflegen eines öffentlichen, verifizierten Profils mit Tätigkeitsbeschreibung
• Unterstützung aus der Gesellschaft anfragen
• "Trinkgelder" und positive Botschaften aus der Gesellschaft empfangen Mitmenschen
• Anmelden und nach social heroes aus ihrer Umgebung suchen
• Social heroes in ihrer Verantwortung wahrnehmen und besser kennenlernen
• Positive Strokes, Dankbarkeit und "Trinkgelder" an die social heroes senden
• Auf Unterstützungsanfragen reagieren und Hilfe anbieten

Der syc!-Lösungsansatz

Bestehende Lösungen
• voltastics.org: Plattform zur Organisation von Unterstützung und Hilfe von Menschen in ehrenamtlichen Tätigkeiten ("Mehr Sichtbarkeit und Anerkennung für ehrenamtliches Engagement")
• Abgrenzung:
• Zielgruppe sind ehrenamtlich arbeitende Mitmenschen (andere Präsentation notwendig)
• keine direkten "Trinkgelder möglich"
• gooding.de: Plattform zur Unterstützung und Spenden an Vereine und gemeinnützige Organisationen durch Einkäufe
• Abgrenzung:
• Zielgruppe sind Organisationen, nicht Personen
• Unterstützung via Einkäufe statt Direktsupport

Innovationen (in Abgrenzung)

• Profilseite, die besondere Belastungen und Herausforderungen transparent macht
• Direkten Support (mental und finanziell) von social heroes aus der Plattform heraus ermöglichen
• Digitales "Kennenlernen" ermöglichen
• Fokus auf diverse Berufsgruppen (MitarbeiterInnen in Krankenhäusern, Banken, Lebensmittelgeschäften, Tankstellen, Stadtreinigung, Energieversorger, Logistik und andere systemkritische Berufe) statt ehrenamtliche Tätigkeiten (anderer Fokus bei der Präsentation)

Vorgehen

Zur Lösung soll die Plattform voltastics.org um für die Zielsetzung relevante Funktionalitäten erweitert werden. (Innovationen)
1. Erweiterung von voltastics.org in Absprache (oder Entwicklung einer eigenen, ähnlichen aber neuen Open Source - Lösung)
2. Rücksprache mit einer geeigneten Institution zum Feldtest (z.B. ein größeres Krankenhaus, Supermärkte o.ä.)
3. Promoten von syc! auf einem möglichst öffentlichen, relevanten Kanal (z.B. Corona-Updateseite einer Stadtverwaltung o.ä.)
4. Durchführen von Feldtests
5. Anpassungen und Verbesserungen der Plattform

Vorteile (gesellschaftlich)

• Stärken von Einheitsgefühl, Füreinander und Miteinander
• Emotionale Annäherung trotz social distancing
• Motivation für social heroes schaffen
• "Trinkgelder" für neue Berufsgruppen ermöglichen
• Entlastung der sociel heroes im Alltag
• Fördert die Abbildung der realen Welt auf der Plattform (keine Schönung wie auf aktuellen Social Media Portalen)

Herausforderungen

• Bereitschaft von social heroes zur Selbstpräsentation auf der Plattform schaffen
• Hemmschwelle senken
• Social Networking-Effekte schaffen (Markteintritt)
• Verifikation von Accounts (Fake-Accounts vermeiden)
• "Trinkgelder" ermöglichen (Steuerliche Problemstellungen, Zahlungsabwicklung)

Die syc!-Stakeholder

— Social heroes
Menschen aus systemkritischen Berufen, z.B. MitarbeiterInnen in Krankenhäusern, Banken, Lebensmittelgeschäften, Tankstellen, Stadtreinigung, Energieversorger oder Logistik.

— Unterstützer/Supporter
Menschen aus allen Gruppen der Bevölkerung, welche sich mit social heroes solidarisch zeigen und diese Unterstützen möchten. Zielgruppe sind hier vor allem Menschen, welche die digitalen Medien als Hauptkommunikationskanal verwenden.

— Organisationen
Einrichtungen die social heroes beschäftigen und Unterstützung für diese ermöglichen wollen wie z.B. Krankenhäuser, Banken, Lebensmittelgeschäfte, Tankstellen, Stadtreinigungen, Energieversorger oder Logistikunternehmen.

https://jahnkedesign.com/wirvsvirus/syc.html

syc app ansicht entwurf #corona jahnkedesign








qualeasy — Qualifizierung von medizinischem Personal für einfache/wiederkehrende Tätigkeiten



qualeasy logo #corona jahnkedesign

copyright: lutz jahnke

Auch vor der Corona-Krise herrschte Fachkräftemangel im medizinisch-pflegerischen Bereich, der jetzt noch verschärft wurde. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis sich auch Krankenhauspersonal infiziert und ausfällt. Es gibt bereits Ansätze, Personal aus dem Ruhestand zu aktivieren oder Medizinstudenten einzusetzen. Auch das wird vielleicht nicht ausreichen. Deswegen sollte schnellstmöglich begonnen werden, weitere Menschen zu qualifizieren. Dies muss keine komplette medizinische/pflegerische Ausbildung sein, sondern sollte sich allein auf die Versorgung von CoVid19-Patienten beschränken. So soll eine schnelle Qualifikation ermöglicht werden, um das Krankenhauspersonal zeitnah zu entlasten bei "einfachen"/wiederkehrenden Aufgaben. Das könnten zum Beispiel Fiebermessen, Blutabnahme, usw. sein.




hier findest du alle eingereichten #wirvsvirus-projekte auf devpost — 1.495 stück :)











Welcome Call #WirvsVirus Hackathon | dorothee bär mdb






hackathon bundesregierung #corona jahnkedesign

mentoren briefing 20.02.2020 | 11:41 uhr — sophie münzberg | hackathon bundesregierung #corona | copyright: lutz jahnke





hackathon bundesregierung #corona jahnkedesign

mentoren briefing 20.02.2020 | 11:49 uhr — henrike schlottmann | hackathon bundesregierung #corona | copyright: lutz jahnke




hier findest du aktuelle corona-entwicklungen des robert-koch-instituts






hackathon twitternews

Tweets by WirvsVirusHack




solidarisches offenbach jahnkedesign

https://t.me/offenbachsoli





pressespiegel

pressespiegel facebook wirvsvirus jahnkedesign
pressespiegel instagram wirvsvirus jahnkedesign



offenbach jahnkedesign




diese tools werden wir versuchen einzusetzen:

brand research

— zielgruppenanalyse
— zielgruppensegmentierung
— marktanalyse
— marktsegmentierung
— wettbewerbsanalyse
— workshops

brand positioning

— markenessenz
— markenidentität
— markenwerte
— markenrelevanz
— differenzierung
— glaubwürdigkeit

brand architecture

— markenportfolio
— dachmarke
— house of brands
— branded house
— subbrands
— endorsed brands

naming & wording

— firmen & markennamen
— name research
— name screening
— claiming
— corporate wording
— digital storytelling

logo & identity

— logo design
— corporate design
— icon design
— illustration & fotografie
— kampagnenentwicklung
— implementierung

brand management

— prozessdesign
— markenmonitoring
— marketing Planung
— brand Platforms
— markenpflege
— markenerweiterung




kommen sie uns einfach besuchen, in unserem experimental-studio für innovative formung & förderung aktueller strömungen. wir beraten sie 360° gemeinsam mit fachleuten ihres gebietes — herzliche grüße aus offenbach ihr lutz jahnke +49 (0) 179.123 2004




in eigener sache…

Vom „Schlecker', dem alten Monopolist!“ – wie Helge Schneider einst sang – zum von Bürger*innen für Bürger*innen gebauten Ort der Demokratie und Teilhabe

afip offenbach jetzt unterstützen

In gelben Lettern prangt der Schriftzug „afip“ über einer meterlangen Schaufensterfront am Offenbacher Goetheplatz. Dahinter erstrecken sich 300 Quadratmeter ehemaliger Ladenfläche. Eine Etage tiefer ist nochmal genauso viel Platz. Platz, den der afip e.V. und seine zahlreichen Mitstreiter gut zu nutzen wissen.

Lasst uns Demokratie und kulturelle Offenheit schaffen! Unter diesem Motto beweist die »afip!« seit 2011, dass man mit Eigeninitiative, dem Know-How vieler, dem Einfluss aller Kulturen, den unterschiedlichsten Interessen soziales, kulturelles, wirtschaftliches und politisches Auseinandersetzen öffentlichkeitswirksam umsetzen kann. Fern ab der Norm treffen sich Menschen, gestalten, erforschen und diskutieren die Strömungen unserer Zeit, entwerfen gemeinsam kreative Utopien, lebendige Demokratie und lassen sie in verschiedensten Formaten Realität werden. Es entstehen Happenings, Experimente, Projekte und Veranstaltungen mit 20-30 verschiedenen Positionen an nur einem Abend in Wort, Bild, Aktion, Guerilla, Ausstellung, Diskussion und allen möglichen und unmöglichen Facetten — ein Zusammenspiel vielfältigster Kompetenzen, Interessen und Medien.

Hier ist alles möglich und auch das Scheitern nicht ausgeschlossen…! Die Grundwerte einer offenen und freien Gesellschaft werden hier ganz praktisch erlebbar. Begünstigt durch die offene Architektur und die Lage gelingt es, verschiedenste Milieus aufeinandertreffen zu lassen — ein buntes Durcheinander, ein Abbild Offenbachs mit einer Stadtgesellschaft aus mehr als 158 Herkunftsnationen. Als Ort der Vernetzung, bündelt die afip viele verschiedene Initiativen, Politik und Bürger*innen, um an einer am Gemeinwohl orientierten Zukunft unserer Gesellschaft zu arbeiten. Alle Aktionen werden rege von der Presse verfolgt — die afip ist zur festen freien Institution, zu einem Testgebiet der Möglichkeiten gewachsen, in die Höhe und vor allem in die Breite.

Dieses selbstorganisierte Organ in der Stadt Offenbach trägt Geschichte und aktuelle Themen in sich bzw. nimmt sie in sich auf, betrachtet sie von allen Seiten, verwandelt sie und spuckt sie dann in kleinen und großen Formaten wieder aus. Gelebtes Miteinander, gelebte Freiheit — Demokratie zum Anfassen. Aber auch der Ort, das Gebäude, die Innen und Außengestaltung, das Interieur, der Goetheplatz - die afip ist ein gemeinschaftliches Gesamtkunstwerk.

herzliche grüße lutz jahnke

❤ keine zeit! — aber kohle ohne ende?

»afip!« e.v.
parole: benecorofizna
sparkasse offenbach
IBAN: DE37 5055 0020 0005 9428 70


studio lutz jahnke | jahnkedesign.com


diplom designer lutz jahnke
ludwigstraße 112a | 63067 offenbach am main
mobil +49 179 123 2004 | hello@jahnkedesign.com
www.jahnkedesign.com | www.fb.com/jahnkedesign



trennlinie


jahnkedesign — »interdisziplinäres büro für gestaltung«
600qm konzepte für design, corporate branding & unternehmenskultur on- & offline in frankfurt & offenbach am main

| jahnkedesign — »interdisziplinäres büro für gestaltung«