j:d


jahnkedesign — »interdisziplinäres büro für gestaltung«

markenentwicklung — naming, claiming, einzigartige markennamen

wir verbringen während unserer arbeit sehr viel zeit damit, dingen einen namen zu geben, darunter zählen neue features, neue produkte, url´s und neue dienstleistungen. dabei überlegen wir uns immer wieder, welcher klang, welcher laut und welche silben rufen in uns gefühlt, formaltästhetisch und/oder inhaltlich bestimmte assoziationen hervor. nach einer weile sizten wir dann plötzlich vor einem großen weißen blatt voller ideen. und meist ist eine gute idee so gut, dass man sie am liebsten in die ganze welt trägt. also muss eine webseite, ein corporate baranding oder eine challenge her. doch hier sind gute, prägnante und leicht zu merkende namen oft schon erdacht, belegt oder registriert und darüber hinaus auch rechtlich geschützt. folgende hürden nehmen wir beim erfinden neuer wörter, marken- und unternehmensnamen und deren claims, wording und corporate language:

01. der name sollte les- und schreibbar sein
ist ein produktname schwer auszusprechen, schwer zu merken, kompliziert zu schreiben, werden ihre zielgruppen kaum über ihr produkt und ihre frohe botschaft reden noch sie weiteremphelen. oft landet man bei suchmaschinen ganz woanders? wir versuchen immer möglichst einfach zu sein und vermeiden ausgefallene und komplizierte schreibweisen. außerdem gilt es markenrechtliche konflikte zu vermeiden und etwaiger negativer bedeutungen oder assoziationen in fremdsprachen aus dem weg zu gehen.

02. der name sollte einmalig sein
ist ihr produktname zumindest in ihrer branche einzigartig, haben sie schon einen wunderbaren mehrwert. das macht es sehr viel einfacher eine eigene domain zu bekommen, leichter gefunden zu werden und wenn leute den namen erwähnen, können sie sich sicher sein, dass sie über ihr produkt reden und nicht über ihre konkurrenz.

03. der name sollte kurz, knackig und einfach zu merken sein
je länger der name, desto schwerer ist es, menschen damit zu packen. ein langer name kann ebenfalls dazu führen, dass leute anfangen abkürzungen zu erfinden, über die man die kontrolle verliert.

04. der name sollte schön klingen und geschrieben ansprechend aussehen
an dieser stelle beginnen wir schon bilder vom geschmack, dem duft, dem sound & dem look zu sehen, hören, schmecken und zu riechen. je leckerer wir vorgehen, desdo appetitlicher später das design und der erfolg der marke.

05. naming sollte eine emotion, ein gefühl oder ein bild auslösen
ein produktname steht dafür, was ihr produkt ausmacht, für das gefühl oder bild, dass das produkt oder die dienstleistung bei den menschen auslösen soll. der name sollte emotional und inspirierend zugleich sein.

rufen sie an!: +491791232004
wir helfen ihnen gerne, beim erfinden neuer realitäten.
diplom designer lutz jahnke
www.jahnkedesign.com




»wrote snid blider!«


naming


naming-workshop


namensstrategie


claim-entwicklung


marken-recherche


sprach-analyse


wirkungstest


marken-gutachten


transkription




exzerpte unserer corporate naming- & brand-prozesse:


North Stream — Nordend-News Offenbach, HOCK Steuerkanzlei, KKT - Kabel Konfektionstechnologie, Die feiste Faust für Future, »relevance rules!« — erfolgreich flirten im digital-revier, »afip!«, Kreativ Klausur, Kultur Reserve, Fluglärmstopper, World Centered Design, Büro für Weltherrschaft, akademie für interdisziplinäre prozesse, Offtopia!, Designbüro Hessen, Collecting Identity, Der Spessart-Adler, Das Birnendenkmal, Bürger. Macht. Mit., Yopra, Dschungel Happening, Road Movie Ukraine, HörZoo, Mehrwert — Kommunikationsexperimente, Art, Music & passion, Inside Her — liebe jeden Tag., Chinese German Design Center, Monster-Happening Museumsuferfest, Sudden Orchestra, ...